start » de en es fr    >> back

Mord an Gewerkschafter in Brasilien

by autor - 21.10.2007 15:51

Zuerst eine Hetzkampagne - dann ein Mord. Zufall?
(von www.labournet.de) 

china
china

In der Nacht zum 11. Oktober 2007 wurde in der Kleinstadt Salto (ca 80 Km
von Sao Paulo entfernt, im gleichnamigen Bundesstaat) der 56 jährige
Vorsitzende der Bauarbeitergewerkschaft Aparecido Galvão (China) von zwei
Autos verfolgt, gestoppt und dann erschossen. Bisher sind dies die
einzigen bekannten Fakten und die CUT Gewerkschaften des Bundesstaates
fordern nachdrücklich die Aufklärung des Mordes. Der naheliegende
politische Zusammenhang sind eine Reihe sehr massiver Drohungen, die China
kurz vor seiner Ermordung erhalten hatte: er war wesentlich dafür
verantwortlich gewesen, dass die örtliche Bauarbeitergewerkschaft eine
massive Kampagne zur Verbesserung der Lebensbedingungen der rund 70%
informell Beschäftigten des Sektors organisiert hatte. Einige Tage vor dem
Mord war es bereits zu Aggressionen gegen ihn und einige Kollegen
gekommen, als die die Zustände an mehreren Baustellen die von
Subunternehmen geführt wurden, fotografisch dokumentiert hatten. Die
(portugiesische, hiermit kurz zusammengefasste) Meldung "CUT cobra
apuração do assassinato do presidente do Sindicato dos Trabalhadores da
Construção de Salto, no interior paulista" vom 11. Oktober 2007 auf der
Seite der CUT:
 http://www.cut.org.br/site/start.php?infoid=13982&sid=6

URL   http://labournet.de/internationales/br/index.html   |  


>> ADD EXTRA INFORMATION

ADDITIONAL INFORMATION